post

Vim de

Vim (Übersetzung von Christoph Koydl)


Einführung

“Ein Byte Vim” ist ein Buch, welches darauf abzielt, Ihnen dabei zu helfen, zu lernen, wie man den Vim-Editor (Version 7) benutzt, selbst wenn Sie lediglich wissen, wie man eine Tastatur bedient.

Der erste Teil dieses Buches richtet sich an neue Benutzer, die verstehen wollen was Vim ist, und die lernen wollen, wie man ihn benutzt.

Der zweite Teil des Buches ist für Leute, die schon wissen, wie man den Vim bedient, und die etwas über die Funktionen wissen möchten, die den Vim so leistungsstark machen, z.B. Fenster und Registerkartenelemente, persönliche Informationsverwaltung, wie man einen ‘Editor für Programmierer’ daraus macht, wie Sie den Vim mit Ihren eigenen Programm-Modulen erweitern, und vieles mehr.

Lesen Sie das Buch jetzt

Jetzt können Sie das ganze Buch direkt, übers Internet, lesen.

Wenn Sie irgendwelche ‘Vertipper’ oder Rechtschreibfehler finden, fühlen Sie sich ermutigt die Dinge selbst zu bereinigen, mit einem Klick auf die ‘Editieren’-Verknüpfung an der linken Seitenleiste!

Das Buch kaufen

Eine, auf Papier gedruckte Fassung des Buches, können Sie, für die Zeit, in der Sie mal nicht vor dem Bildschirm sitzen, auch käuflich erwerben, und gleichzeitig unterstützen Sie damit die fortlaufende Weiterentwicklung und Verbesserung dieses Buches.

Oder Sie ziehen eine Spende, als Alternative hierzu, in Erwägung.

Herunterladen des Buches

PDF (1,5MB)

Mediawiki XML dump (197K) (nur für fortgeschrittene Benutzer)

Was die Leser sagen

“Gut gemacht!!! Ich benutze den Vim erst seit zwei bis drei Wochen, und ich muss sagen, für einen Anfänger wie mir, ist das perfekt!!!” –Jay

“Das Buch ist sehr gut, und macht auch Spaß zu lesen. Danke fürs kostenlose Verteilen.” –Yosi Izaq

“Ihre Bücher sollten sich wie warme Semmeln verkaufen, so wie Sie sie präsentieren.” –Deepak

“Hochachtung! Danke – da steckt viel harte Arbeit drin. Besonders nett finde ich, dass der Anfang den Leser langsam an den Stoff heranführt. Nachdem ich den Vim nun ein paar Jahre benutze, habe ich
inzwischen vergessen, wie seltsam mir das zuerst schien, und ich könnte das einem anderen
wahrscheinlich nicht so gut erklären. Ich werde Ihr Buch sicherlich weitergeben, um die Vim-
Propaganda voranzutreiben.;-)” –Joseph Sullivan

„Was ich versuche zu sagen ist, wenn Sie grundlegende Computerkompetenzen besitzen, sollten Sie den Vim sofort auf Ihrem Rechner installieren und Ihr Leben verbessern. Am besten lernen Sie den Vim kennen, wenn Sie Swaroop C H’s phantastisches eBuch „Ein Byte Vim“ lesen. Es wird Ihre Einstellung, wie Sie in Zukunft über Editoren denken, revolutionieren.“ –wooden nickels

„Habe mal ‘Ein Byte Vim’ durchgeblättert, und einen ganzen Haufen dabei gelernt, obwohl ich den Vim schon seit Jahren benutze.“ –Josh Nichols

„Starkes Buch!! Obwohl ich den Vim jeden Tag sowohl als Editor, wie auch als integrierte Entwicklungsumgebung benutze, dieses Buch macht dir klar, wie viel mehr er kann.“ –Raseel Bhagat

„Wunderbar! Auf dieses Buch hat man nun wirklich gewartet. Ich war ein Vim-Anwender in den vergangenen Jahren, aber so viel Hilfestellung habe ich noch nie in einem Buch gesehen! Danke für das Buch Swaroop!“ –Hiran Venugopalan

„Was für ein schönes Buch. Ich bin ein Langzeit-Vim-Anwender, aber das Thema ‘Vim-Scripting’ hab ich nie so richtig in die Birne gekriegt (abgesehen vom Beseitigen einiger Programmierfehler in Skripten anderer). Das ist die beste Einführung zum Thema ‘Vim-Scripting’ (Erweiterungsmodule schreiben, Satzbau-Dateien, …), die ich bis jetzt gesehen habe. Danke für die Bereitstellung im Internet!“ –namenlos

„Danke Swaroop! Ich habe damit angefangen das Buch zu lesen, und ich muß sagen, es ist sehr gut geschrieben. Und ich habe keinerlei Zweifel daran, daß die großartige Gemeinschaft von uns ‘Vim-Anwendern’ das Programm durch Fehlerbeseitigungen, Zusätze oder kleine Korrekturen, verbessern werden. Das ‘Wiki-Format’ ist eine riesige Idee.“ –Eduard Fabra

Und:

Das Buch wurde als Top-Tipp im Dezember 2008 im ‘Offiziellen-Vim-Tipps-Wiki’ verzeichnet.

Lizenz und Bestimmungen

1. Dieses Buch steht unter der creative-commons attribution-share alike 3.0 unported Lizenz

Das bedeutet:
Sie können das Buch mit anderen teilen, d.h. kopieren, verteilen und übertragen
Sie können es neu zusammenstellen, d.h. Angleichen

Unter den folgenden Bedingungen:
Zuordnung. Sie müssen dieses Werk, in der vom Urheber oder Lizenzgeber bezeichneten Weise kenntlich machen (jedoch nicht dergestalt, dass man den Eindruck gewinnt, dass man Sie oder die Tatsache, dass Sie das Buch gebrauchen, unterstützt.)

Ähnliches Teilen:
Wenn Sie das Buch verändern, transformieren, oder das Werk als Grundlage nutzen, dürfen Sie das neu erschaffene Werk nur unter derselben oder einer ähnlichen Lizenz wie dieser hier weitergeben.
Bei jedem Wiederverwenden oder Verteilen, müssen Sie anderen die Lizenzbedingungen dieses Buches klar machen.
Auf jede der obigen Bedingungen kann verzichtet werden, wenn Sie vom Urheber die Erlaubnis dazu bekommen haben.
Nichts in dieser Lizenz schmälert oder beeinträchtigt die moralischen Rechte des Urhebers.

2. Die Zuordnung muss kenntlich gemacht werden durch einen Link nach http:www.swaroop.com/notes/Vim
und klar darauf hinweisen, dass der Originaltext von dieser URL heruntergeladen werden kann.

3. Jedweder Programmier-Code, alle Skripte in diesem Buch sind lizensiert unter der 3-clause BSD-Lizenz, soweit nichts anderes vermerkt ist.

4. Einige Textpassagen, die in diesem Buch verwendet werden stammen von http://en.wikipedia.org und http://en.wikiquote.org und stehen unter der GNU Free Documentation License.

5. Freiwillige Beiträge zum Originalbuch müssen unter derselben Lizenz stehen, und das Urheberrecht muss auf den Hauptautor dieses Buches verweisen.

Übersetzungen

Wenn Sie daran interessiert sind Übersetzungen zu lesen oder selbst Übersetzungen in andere Sprachen zu diesem Buch beisteuern möchten, gehen Sie bitte zum Punkt ‘Übersetzungen’.

Externe Verweise

[1] http:/ / www. swaroopch. com/ buybook
[2] http:/ / www. swaroopch. com/ byteofdonate
[3] http:/ / www. swaroopch. com/ files/ byteofvim/ byte_of_vim_v050. pdf
[4] http:/ / www. swaroopch. com/ files/ byteofvim/ byte_of_vim_v050. xml
[5] http:/ / groups. google. com/ group/ vim_use/ msg/ e1625069d4ea0ef9
[6] http:/ / groups. google. com/ group/ vim_use/ msg/ 09ca306a67b9d2cd
[7] http:/ / twitter. com/ peerlessdeepak/ status/ 1024279089
[8] http:/ / groups. google. com/ group/ vim_use/ msg/ 362a82a4af132317
[9] http:/ / woodennickels. posterous. com/ text-editing-your-way-to-heave
[10] http:/ / twitter. com/ techpickles/ status/ 1025775542
[11] http:/ / twitter. com/ raseel/ status/ 1024291090
[12] http:/ / www. swaroopch. com/ blog/ a-free-book-on-vim/ #comment-116472
[13] http:/ / www. swaroopch. com/ notes/ Talk:Vim
[14] http:/ / groups. google. com/ group/ vim_use/ msg/ dac94f3332f733e4
[15] http:/ / vim. wikia. com/ wiki/ Main_Page#Did_you_know. 3F_view_archive
[16] http:/ / creativecommons. org/ licenses/ by-sa/ 3. 0/
[17] http:/ / www. opensource. org/ licenses/ bsd-license. php
[18] http:/ / en. wikipedia. org/ wiki/

 Wikipedia:Text_of_the_GNU_Free_Documentation_License

Source: http:/ / www. swaroopch. com/ mediawiki/ index. php? title=Vim&oldid=1225
Principal Authors: Swaroop

Vim de: Inhaltsverzeichnis

→ Umschlagseite (vorn)

Übersetzungen
1.Vorwort
2.Einleitung
3.Installation
4.Erste Schritte
5.Modi
6.Tipp-Fertigkeiten
7.Navigieren
8.Hilfe
9.Editieren (Basiswissen)
10.Vervielfachung
11.Persönliche Informationsverwaltung
12.Skripte schreiben
13.Programmerweiterungen (Module)
14.Ein Editor für Programmierer
15.Zusätzliches
16.Was als nächstes kommt
17.Rückmeldungen
18.Software zu Wohlfahrtszwecken
19.Schlußschrift
20.Versionen

Vim de: Vorwort

Über ‘Vim’

‘Vim’ ist ein Computerprogramm, das benutzt wird um zu schreiben, und es liefert Ihnen eine Reihe von Funktionen, die es Ihnen ermöglichen besser zu schreiben.

Warum ‘Vim’?

Mal ehrlich: ganz selten gelingt Ihnen Ihre beste Arbeit beim ersten Versuch. Wahrscheinlicher ist es, dass Sie Ihren Text immer wieder so lange editieren, bis er ‘gut’ geworden ist.

Wie Louis Brandeis einmal sagte:

„Es gibt kein großartiges Schreiben, nur großartiges ‘Um’-schreiben“

Um diese zahlreichen, schnellen Änderungen zu erledigen, wäre es viel einfacher, wir hätten einen Editor, der diese Fähigkeiten beherrscht, und uns darin unterstützt, und das ist genau der Punkt, wo ‘Vim’ punktet, und bei weitem besser ist als die meisten Klartext- und rtf- Editoren.

Warum wurde dieses Buch geschrieben?

Ich verwende den Vim-Editor seit ich den alten vi-Editor aus Unix-Unterrichtsstunden der Universität kennengelernt habe. Vim ist eines der wenigen Computerprogramme, die ich an beinahe 10 Stunden pro Tag einsetze. Ich wusste, daß das Programm so viele Funktionen bereithält, die ich noch nicht kannte, die aber alle das Zeug hatten, für mich eventuell nützlich zu sein, und so fing ich damit an den Vim Stück für Stück zu erforschen.
Um nun mein Verständnis klar herauszuarbeiten, und um anderen dabei zu helfen Vim zu verstehen, habe ich diese Sammlung von Notizen niedergeschrieben, und daraus ist jetzt ein Buch geworden.

Einige der Prinzipien, die ich versucht habe immer im Kopf zu behalten, während des Verfassens dieser Notizen, sind:

1.Eine klare, verständliche Sprache. Die Wichtigkeit dieses Punktes sollte immer wieder betont werden.
2.Schwerpunkt auf Beispielen und Anleitungen.
3.Die zentrale Anlaufstelle für Leser, die den Vim erlernen wollen – von den Anfängen bis zu den wirklich anspruchsvollen Dingen.
4.Den Anwender dazu zubringen, Probleme ‘vim-typisch’ zu lösen – von ‘Modi’ über Zwischenspeicherung bis hin zum Thema ‘individuelles Einrichten und Anpassen’. Die meisten Leute erlernen lediglich die grundlegenden vi-Befehle, und versuchen nichts zu lernen, was darüber hinaus geht. Das Erlernen solcher Konzepte trennt die Spreu vom Weizen. Solche Leute gehören dann zum harten Kern, das heißt, sie werden ‘Vimmer’, was bedeutet, daß sie das meiste aus dem Vim herausholen, und das ist auch die Absicht dieses Buches.
5.Viele Dinge hier sind beschrieben und gespeichert zum nachschlagen für diejenigen, die den Vim als Entwicklungsumgebung nutzen. Probleme kann man immer verschiedenartig lösen, und anstatt der Anwender sich nun verheddert herauszufinden, welches Programmerweiterungsmodul er jetzt ausprobieren soll, bietet das Buch dem Leser schon den passenden Hintergrund für seine Arbeit.
6.Gerade genug Information damit Sie es verstehen und anwenden können. Den Vim in Gänze verstehen zu wollen, macht hier wenig Sinn (Pareto-Prinzip).
7.In diesem Zusammenhang, das Buch sollte nicht versuchen das Nachschlagewerk zu kopieren. Da wo es angemessen ist, sollte es einfach die entsprechenden Teile herausstellen. In dieser Hinsicht entsteht nichts Überflüssiges, der Anwender weiß das hervorragende, eingebaute Nachschlage-Handbuch für sich zu nutzen, was wichtig ist und das Buch steht so auch für sich, aus eigener Stärke.

      Zusammenfassend: Das Instrument des Denkens ist - Konzepte. Beispiele. Es auf den Punkt bringen.

Aktueller Stand des Buches

Dieses Buch befindet sich ‘in Entwicklung’ und kann noch nicht eine „1.0“-Version genannt werden.

Hilfreiche Vorschläge sind höchst willkommen. Fügen Sie Ihre Ideen und Vorschläge mit Hilfe der ‘Diskussion’-Verknüpfung an der linken Seitenleiste jeder Seite der offiziellen Website, oder schreiben Sie mir eine Email.

Offizielle Website

Die offizielle Website des Buches ist http://www.swaroopch.com/notes/Vim . Über den Webauftritt können Sie das ganze Buch im Internet lesen, sich die neueste Version herunterladen, und mit auch Rückmeldungen zuschicken.

Lizenz und Bestimmungen

1. Dieses Buch steht unter der creative-commons attribution-share alike 3.0 unported Lizenz

Das bedeutet:
Sie können das Buch mit anderen teilen, d.h. kopieren, verteilen und übertragen
Sie können es neu zusammenstellen, d.h. Angleichen

Unter den folgenden Bedingungen:
Zuordnung. Sie müssen dieses Werk, in der vom Urheber oder Lizenzgeber bezeichneten Weise kenntlich machen (jedoch nicht dergestalt, dass man den Eindruck gewinnt, dass man Sie oder die Tatsache, dass Sie das Buch gebrauchen, unterstützt.)

Ähnliches Teilen:
Wenn Sie das Buch verändern, transformieren, oder das Werk als Grundlage nutzen, dürfen Sie das neu erschaffene Werk nur unter derselben oder einer ähnlichen Lizenz wie dieser hier weitergeben.
Bei jedem Wiederverwenden oder Verteilen, müssen Sie anderen die Lizenzbedingungen dieses Buches klar machen.
Auf jede der obigen Bedingungen kann verzichtet werden, wenn Sie vom Urheber die Erlaubnis dazu bekommen haben.
Nichts in dieser Lizenz schmälert oder beeinträchtigt die moralischen Rechte des Urhebers.

2. Die Zuordnung muss kenntlich gemacht werden durch einen Link nach http:www.swaroop.com/notes/Vim
und klar darauf hinweisen, dass der Originaltext von dieser URL heruntergeladen werden kann.

3. Jedweder Programmier-Code, alle Skripte in diesem Buch sind lizensiert unter der 3-clause BSD-Lizenz, soweit nichts anderes vermerkt ist.

4. Einige Textpassagen, die in diesem Buch verwendet werden stammen von http://en.wikipedia.org und http://en.wikiquote.org und stehen unter der GNU Free Documentation License.

5. Freiwillige Beiträge zum Originalbuch müssen unter derselben Lizenz stehen, und das Urheberrecht muss auf den Hauptautor dieses Buches verweisen.

Was zum Nachdenken

Bücher werden nicht geschrieben – sie werden ‘wieder’-geschrieben. Dein eigenes miteingeschlossen. Dies zu akzeptieren gehört zu den schwierigsten Dingen, besonders wenn es auch der siebte Versuch noch nicht geschafft hat. — Michael Crichton

Perfekt ist etwas nicht, wenn es nichts mehr gibt, das man einer Sache hinzufügen kann, sondern wenn es nichts mehr gibt, das man weglassen könnte. –Antoine de Saint-Exupery

Externe Verweise

[1] http:/ / www. vim. org
[2] http:/ / www. swaroopch. com/ contact/
[3] http:/ / creativecommons. org/ licenses/ by-sa/ 3. 0/
[4] http:/ / www. opensource. org/ licenses/ bsd-license. php
[5] http:/ / en. wikipedia. org/ wiki/

Wikipedia:Text_of_the_GNU_Free_Documentation_License
Source: http:/ / www. swaroopch. com/ mediawiki/ index. php? title=Vim_
en:Preface&oldid=1138
Principal Authors: Swaroop, Nofrak

Vim de:Einleitung

Was ist Vim?

Vim ist ein Computerprogramm um Texte jeglicher Art, sei es nun Ihr Einkaufszettel, ein Buch, oder Computerprogramme zu schreiben.
Was Vim so besonders macht ist, daß es eines der wenigen Programme ist, die einfach und vielfältig sind.
Einfach bedeutet, es ist einfach einen Einstieg zu finden. Und einfach bedeutet, es gibt eine minimalistische Schnittstelle, die Ihnen dabei hilft sich auf Ihre Hauptaufgabe zu konzentrieren – dem Schreiben. Einfach bedeutet, es ist um ein paar Kernkonzepte herumgebaut, mit denen Sie komplexere Funktionen leicht erlernen können.
Vielfältig bedeutet, Aufgaben schneller, besser und leichter zu erledigen. Vielfältig bedeutet ‘nicht-so-einfache-Dinge’ zu ermöglichen. Vielfältig bedeutet nicht, dass es kompliziert sein muß. Vielfältig folgt dem Paradigma „minimale Anstrengung. Höchstmöglicher Effekt.“

Wozu ist Vim in der Lage?

Ich hör Sie schon: „Na toll – es ist ein Texteditor. Was soll jetzt das ganze Theater?“

Jede Menge ‘Theater’.

Schauen wir uns mal ein paar zufällige Beispiele an, um Vim mit dem momentan genutzten Editor Ihrer Wahl zu vergleichen. Sinn dieser Übung für Sie ist es sich die Frage zu beantworten „Wie würde ich das mit dem Editor, den ich momentan benutze, machen?“, für jedes Beispiel.

Hinweis
Zerbrechen Sie sich nicht den Kopf über Einzelheiten irgendwelcher Vim-Befehle. Es geht jetzt lediglich darum Sie über die Möglichkeiten aufzuklären, und nicht darum zu erklären, wie diese Befehle funktionieren. Dies tut dann der Rest des Buches.

Aufgabe Mit Vim

Wie bewegen Sie die Schreibmarke Drücken Sie 7j
7 Zeilen nach unten?

Wie löschen Sie ein Wort? Drücken Sie dw
Ja – ein „Wort“

Wie durchsuchen Sie die Datei Drücken Sie *
nach genau dem Wort, auf dem
die Schreibmarke gerade steht?

Wie machen Sie ein Führen Sie aus :50,100s/old/new/g
‘Suchen&Ersetzen’ daß sich
ausschließlich auf die Zeilen
50-100 bezieht?

Was ist, wenn Sie zwei verschiedene Führen Sie aus:sp (um die Ansicht zu teilen [to split])
Teile derselben Datei gleichzeitig
sehen möchten?

Was, wenn Sie eine Datei öffnen Drücken Sie gf (bedeutet ‘g’ehe zu diesem ‘f’ile [Datei])
wollen, deren Name im aktuellen
Dokument ist, und die Schreibmarke
ist auf dem Namen positioniert?

Was ist, wenn Sie jetzt mal ein Führen Sie aus:colorscheme desert → um das ‘Wüsten’-Farbschema zu besseres Farbschema auf Ihrem wählen (mein Lieblingsschema)
Bildschirm haben wollen?

Was, wenn Sie mit dem Tastaturkürzel Führen Sie aus:nmap <c-s>:w<CR>
ctrl-s den Befehl ‘Datei speichern’ Hinweis: <CR> heißt hier: RETURN-Taste drücken!
festlegen möchten?
Was, wenn Sie den Satz geöffneter Führen Sie aus:mksession ~/letzte_sitzung.vim, und öffnen Sie Vim
Dateien mit sämtlichen Einstellungen, das nächste mal mit vim -S ~/letzte_sitzung.vim
die Sie vorgenommen haben, speichern
möchten, um später mit diesen Einstellungen
weiterzuarbeiten?

Was, wenn Sie verschiedene Stücke Ihres Führen Sie aus:syntax on → Wenn die Sprache nicht richtig erkannt wird,
Programmcodes einfärben möchten? nehmen Sie zum Beispiel:set filetype=Wikipedia

Was ist, wenn Sie bestimmte Teile Ihrer Führen Sie aus:set foldmethod=indent → unterstellt, Ihre Datei hat einen
Datei ausblenden möchten, um sich besser sauberen Einzug. Es gibt noch weitere Ausblendmethoden.
auf einen Absatz zu einer gegebenen Zeit
zu konzentrieren?

Was, wenn Sie mehrere Dateien öffnen Benutzen Sie:tabedit <Datei> um mehrere Dateien mit Zugriff per
wollen, mit Zugriff per Registerkartenelement? Registerkartenelementen zu öffnen (genau wie die Registerkartenelemente
Ihres Internetdurchsuchungsprogrammes) und benutzen Sie
ctrl-Seite-Hoch / ctrl-Seite-Runter um zwischen den Registerkartenelementen
umzuschalten.

Einige Wörter benutzen Sie immer wieder in Drücken Sie ctrl-n um sich die Liste der „Ergänzungen“ für das gegenwärtige
Ihrer Datei, und jetzt wünschen Sie sich eine Wort anzusehen, basierend auf allen Wörtern, die Sie im geladenen Dokument
Methode, um solche Wörter schnell benutzt haben. Oder Sie machen es so:ab mas → Maslow’s benötigte
einzufügen, wenn sie das nächste Mal Hierachie um das Kürzel automatisch zu erweitern, wenn Sie
dieses Wort brauchen. m a s <Leertaste> tippen.

Sie haben Daten, wobei lediglich die Drücken Sie ctrl-v [VISUELL BLOCK], markieren Sie den Text und
ersten 10 Zeichen jeder Zeile für Sie zu drücken Sie y um die markierten Zeilen und Spalten zu kopieren.
gebrauchen sind, der Rest aber nicht. Wie → Mit p fügen Sie den Block ins Dokument wieder ein.
extrahieren Sie diese Daten?

Und was ist, wenn Sie von jemanden ein Befehlsfolge in Vim:
Dokument ausschließlich in Großbuchstaben :for in in range(0, line(‘$’))
kriegen, Sie dies verwirrend finden, und es : call setline(i,
in Kleinbuchstaben umwandeln wollen? tolower(getline(i))
:endfor

Keine Angst. Solche Einzelheiten untersuchen wir in den folgenden Kapiteln.
Wenn Sie das kurz & knackig haben wollen, könnten Sie auch das hier
eingeben

:%s#\(.\)#\l\1#g

aber dann ist es vielleicht doch einfacher, nach obigem Beispiel zu verfahren.
Es gibt sogar noch eine einfachere Methode, um den ganzen Text zu markieren (1GVG) und mit dem u-Befehlszeichen wandeln Sie alles in Kleinbuchstaben um. Aber das wäre dann wieder zu einfach, und ist bestimmt nicht so ‘cool’, als mit dem gezeigten Beispiele anzugeben, wo man den Vim in Einzelschritten in Aktion erleben kann.

Puh! Schon überzeugt?

An diesen Beispielen können Sie die vielfältigen Möglichkeiten des Vim im Einsatz sehen. Um eine vergleichbare Stufe der Funktionalität zu erreichen, würden Sie mit jedem anderen Editor schon längst durchdrehen. Und trotzdem – das ist das Erstaunliche – all diese Vielfalt bleibt, so gut wie nur möglich, verstehbar.
Machen Sie sich bitte klar, dass wir in all den Beispielen noch kein einziges Mal die Maus benutzt haben! Das ist gut. Zählen Sie mal nach, wieviel mal Sie an einem einzigen Tag Ihre Hand zwischen der Tastatur und der Maus hin- und herbewegen, dann wird Ihnen klar, daß Sie das vermeiden möchten, wo immer es geht.

Fühlen Sie sich jetzt durch all die Möglichkeiten hier nicht erschlagen. Das beste am Vim ist nämlich, daß Sie gar nicht sämtliche Funktionen kennen müssen, um ergebnisorientiert damit zu arbeiten. Sie müssen nur ein paar Grundkonzepte kennen. Wenn Sie das gelernt haben, erlernen Sie alle anderen Funktionen leicht, wenn Sie sie brauchen.

Vim de:Installation

Wenn Sie Microsoft Windows verwenden, dann werden Ihnen die folgenden Schritte dabei helfen, die neueste Version von Vim 7 auf Ihrem Rechner zu installieren:

1.Besuchen Sie http://www.vim.org/download.php#pc
2.Laden Sie sich die „selbst-installierende Binärdatei“ (gvim72.exe gemäß diesen Textes) herunter
3.Installieren Sie den Vim mit einem Doppel-Klick, wie jedes andere Windowsprogramm auch

Mac OS X

Wenn Sie Mac OS X benutzen, dann haben Sie die Kommandozeilen-Version vom Vim bereits installiert. Starten Sie den Menübefehl Finder → Anwendungen → Zubehör → Terminal. Im Terminal starten Sie den Befehl vim und drücken die ‘Enter’-Taste. Jetzt sollten Sie den Begrüßungsbildschirm von Vim sehen.

Wenn Sie eine grafische Version des Vim laufen lassen wollen, laden Sie sich die neueste Version des Cocoa-basierten MacVim-Projektes herunter. Führen Sie einen Doppel-Klick auf die Datei (sowas wie
MacVim-7_2-stable-1_2.tbz) durch, die sich daraufhin entpackt. Damit wird auch ein Verzeichnis
‘MacVim-7_2-stable-1_2’ erstellt. Öffnen Sie das Verzeichnis, und kopieren Sie die MacVim-Anwendung in Ihr Anwendungen-Verzeichnis.

Nähere Einzelheiten zu den MacVim Unterschieden, einschließlich wie Sie MacVim von der Kommandozeile starten, finden Sie in der MacVim-Referenz:

1.Klick auf Finder → Anwendungen → MacVim
2.Geben Sie ein:help macvim und drücken Sie die ‘Enter’-Taste.

Linux / BSD

Wenn Sie ein Linux oder *BSD-System verwenden, dann haben Sie zumindest schon mal eine minimale Konsolenversion des Vim installiert. Öffnen Sie ein Terminalprogramm wie z.B. konsole oder
gnome-terminal, geben Sie vim ein, dann sollten Sie den Begrüßungsbildschirm sehen.
Wenn Sie eine Fehlermeldung wie vim: command not found erhalten, dann ist Vim nicht installiert. Sie installieren das Programm dann mit Ihren systemspezifischen Werkzeugen, wie z.B. aptitude auf
Ubuntu/Debian GNU/Linux, yum für Fedora Linux, pkg_add oder port für FreeBSD, etc. Nehmen Sie bitte die zu Ihrem System gehörige Dokumentation zur Hand, und nutzen Sie die entsprechenden Internetforen um in Erfahrung zu bringen, wie Sie neue Programmpakete installieren.

Zusammenfassend

Je nach dem, wie das Programm installiert ist, können Sie den vim-Befehl in der Kommandozeilenschnittstelle eingeben oder Sie benutzen die Menüs Ihres Betriebssystems um den Vim als grafische Anwendung zu öffnen.

So! Jetzt wo Vim auf Ihrem Computer eingerichtet ist, wollen wir ihn im nächsten Kapitel auch benutzen.

Vim de:Erste Schritte

Den Vim starten

Der erste Schritt ist, na klar, wie man den Vim startet.

Grafische Version

Windows
Klicken Sie auf Start → Programme →
Vim 7 → gVim

Mac OS X
Klicken Sie auf Finder → Anwendungen
→ MacVim

Linux/BSD
Klicken Sie auf Anwendungen →
Zubehör → Gvim Text Editor,
oder drücken Sie Alt+F2, tippen dann
gvim und drücken die ‘Enter’-Taste

Terminal Version

Windows
Klicken Sie auf Start → Öffnen
tippen Sie vim und drücken Sie

die ‘Enter’-Taste

Mac OS X
Klicken Sie auf Finder →
Anwendungen → Zubehör →
Terminal, tippen Sie vim und
drücken Sie die ‘Enter’-Taste

Linux/BSD
Klicken Sie auf Anwendungen →
Zubehör → Terminal, oder
drücken Sie Alt+F2, tippen
konsole bzw. gnome-terminal
und drücken Sie die ‘Enter’-Taste.
Geben Sie dann vim ein, und
drücken Sie ‘Enter’.

Von jetzt an gilt: Wenn wir sagen ‘Öffnen Sie Vim’, benutzen Sie eine der beiden oben genannten Methoden.

Hinweis
Wenn Sie den Vim gestartet haben, ist Ihnen vielleicht aufgefallen, daß Sie keinen
Text unmittelbar eingeben können. Keine Panik, das erklären wir gleich.

Grafisch oder Kommandozeile?

Die grafische Version des Vim hat Menüs in der oberen Leiste des Programmes, sowie verschiedene Optionen, die mit der Maus erreichbar sind. Merken Sie sich jedoch, dass Sie hier absolut freie Wahl haben. Auch mit der Tastatur alleine, haben Sie Zugriff auf sämtliche Funktionen.

Warum ist das wichtig? Weil, wenn jemand erstmal sehr gut tippen kann, und ausschließlich die Tastatur bedient, wird er insgesamt viel schneller und weniger fehleranfällig sein, als wenn er mit der Maus arbeitet. Der Grund hierfür liegt darin; die nötige Handbewegung um von der Tastatur zur Maus zu wechseln braucht schon eine gewisse Zeit, und auch das Gehirn muß beim Wechsel von der Tastatur zur Maus (und umgekehrt) ‘umschalten’. Wenn wir es uns zur Angewohnheit machen, die Tastatur sooft wie möglich zu benutzen, sparen wir uns wertvolle Handbewegungen.
Natürlich ist das subjektiv. Einige bevorzugen die Maus, und einige die Tastatur. Ich möchte Sie dazu ermutigen, sooft wie möglich die Tastatur zu nehmen, um die volle Leistungsfähigkeit des Vim zu erfahren.

Einführung in Modi

Stellen Sie sich vor, es ist Samstagabend, und die ganzen Fernsehshows langweilen Sie. Stattdessen möchten Sie einen Ihrer alten Lieblingsfilme sehen. Dann schalten Sie also Ihren Fernseher in den ‘Videomodus’, damit Sie sich eine DVD anstelle der Kabelkanäle anschauen können. Beachten Sie, daß der Fernseher noch immer das Fernsehsignal zeigt, aber Sie haben nun den Zusammenhang geändert, ob Sie sich eine DVD oder einen Fernsehskanal direkt anschauen wollen.

Damit vergleichbar: der Vim hat Modi. Vim hat z.B. einen Modus zur Texteingabe, einen Befehlsmodus, usw. Alle stehen in Beziehung mit dem Editieren von Text als Hauptzweck, aber Sie bestimmen, ob Sie irgendwelches Zeugs eingeben wollen oder ob Sie Befehle ausführen möchten, die sich auf den Text beziehen.

Ist das nicht einfach?

Herkömmlicherweise ist das Konzept der Modi bei Anfängern der meistzitierte Grund, weshalb sie den Vim ‘verwirrend’ finden. Ich vergleiche das mit Fahrradfahren – Sie legen sich zwar ein paar mal hin, aber wenn Sie den Dreh erstmal raus haben, wundern Sie sich was das ganze Brimborium darum sollte.

Warum also, hat der Vim Modi? Um die Dinge so einfach wie möglich zu machen, auch wenn ihr Gebrauch zu Anfang „befremdlich“ scheinen mag.

Was will ich damit sagen? Nehmen wir mal dieses Beispiel – eines der Schlüsselziele des Vim ist die volle Zugriffsfähigkeit über die Tastatur, ohne daß Sie es je nötig hätten zur Maus zu greifen (Sie können natürlich die Maus nehmen, aber das ist völlig wahlfrei). Wie wollen Sie, vor diesem Hintergrund, unterscheiden zwischen dem Text, den Sie schreiben wollen, und den Befehlen, die Sie ausführen möchten? Vim’s Lösung hierfür ist, daß Sie einen „Normal“-Modus, in dem Sie Befehle ausführen können, und einen „Einfüge“-Modus haben, um Texte zu schreiben. Zwischen diesen beiden Modi können Sie jederzeit hin- und her wechseln. Wenn Sie i drücken schaltet Vim in den Einfügemodus [i=insert], während die <ESC>-Taste zurück in den Normalmodus wechselt.

Wie erreichen nun herkömmliche Editoren diese Unterscheidung zwischen Befehls- und Texteingabe? Indem sie grafische Menüs und Tastaturkürzel verwenden. Das Problem ist nur, daß dies als Maßstab nichts taugt.
Zunächst mal, wenn Sie hunderte von Befehlen haben, wäre es blanker Wahnsinn, jeden Befehl in einem Menü unterbringen zu wollen. Desweiteren wäre das individuelle Einstellen, wie jeder dieser Befehle zu benutzen ist, noch viel schwieriger.
Nehmen wir mal ein konkretes Beispiel. Angenommen, Sie möchten das Wort „von“, jeweils durch das Wort „nach“ ersetzen, überall wo es in Ihrem Dokument auftaucht. Mit einem herkömmlichen Editor, könnten Sie über Menü einen Befehl wie ‘Bearbeiten’ → ‘Ersetzen’ anwenden (oder ein Tastaturkürzel wie ctrl+R), und dann „von“ eingeben, „nach“ eingeben, und dann auf ‘Ersetzen’ klicken. Und dann kreuzen Sie noch die Option ‘Alle ersetzen’ an. Im Vim führen Sie (im Normalmodus) einfach dies aus:%s/from/to/g. Das:s steht hier für den „Ersetzen“-Befehl. Sehen Sie, wieviel einfacher das ist?
Was, wenn Sie jetzt diese Ersetzung auschließlich auf die ersten 10 Zeilen des Textes anwenden wollen, und für jede Ersetzung eine ‘ja/nein’-Bestätigung haben möchten? Die ‘ja/nein’-Bestätigung lässt sich noch leicht mit einem herkömmlichen Texteditor erreichen, indem Sie die ‘Alle ersetzen’-Option wieder deaktivieren. Machen Sie sich aber klar, daß Sie nach dieser Option auch erst suchen, und sie dann mit der Maus anklicken müssen (oder Sie nehmen eine lange Folge von Tastaturkürzel in kauf). Aber wie bewerkstelligen Sie das ‘Ersetzen’, bezogen auf die ersten 10 Zeilen? Im Vim geben Sie einfach ein:0,10s/from/to/gc. Die neue c-Option, die wir hier verwenden, bedeutet, daß wir eine Bestätigungsmeldung [‘c’onfirmation] für jede Ersetzung haben wollen.

Indem man den Schreib-(einfüge), vom Befehls-(normal)modus getrennt hat, ist es mit dem Vim ganz einfach, zwischen diesen beiden Kontexten umzuschalten.

Die ersten Schritte mit Vim scheinen schon ein wenig „komisch“ und „ungewohnt“ zu sein, aber wenn Sie erstmal gesehen haben, welche Ergebnisse man damit erzielen kann, ergibt es auf einmal einen Sinn. Und das beste daran ist, daß Sie mit diesen grundlegenden Konzepten alles wissenswerte für die Benutzung des Vim verstehen lernen.

Da Sie nun den Unterschied zwischen ‘Normal’- und ‘Einfüge’-Modus begriffen haben, können Sie sich nun die zahlreichen Befehle des Normalmodus anschauen, und unmittelbar anwenden. Vergleichen Sie dies mit dem Erlernen der Befehle eines herkömmlichen Editors, was im allgemeinen heißt, jede Menge Dokumentation zu lesen, nach vielen Menüs zu suchen, vieles mit der ‘Versuch & Irrtum’-Methode auszuprobieren oder Sie müssen jemanden geradeheraus um Hilfe bitten.

Persönlich finde ich die Namensgebung der Modi für Anfänger nicht so passend. Ich würde den Einfügemodus lieber „Schreibmodus“ und den Normalmodus „Wieder-Schreibmodus“ nennen, aber um keine Verwirrung zu stiften, bleiben wir hier beim standardmäßigen Vim-Sprachgebrauch.

Hinweis
Alle Befehle im Normalmodus sollten mit der ‘Enter’-Taste abgeschlossen werden, um Vim zu signalisieren, daß wir den ganzen Befehl eingetippt haben. Wenn wir also sagen, Führen Sie aus
:help vim-modes-intro, dann sollten Sie dies hier eingeben:help vim-modes-intro und anschließend auf die ‘Enter’-Taste drücken

Eine Datei erstellen

Wir haben gesehen, wie man mit dem Vim Dateien öffnet, und schließt, jetzt wollen wir zwischenzeitlich mal was anderes machen, nämlich schreiben.

1.Öffnen Sie den Vim
2.Tippen Sie:edit hallo.txt und
drücken Sie die ‘Enter’-Taste
3.i drücken
4.Tippen Sie den Text
Hallo Welt.
5.<ESC>-Taste drücken
6.Tippen Sie:write und
drücken Sie die ‘Enter’-Taste
7.Schließen Sie den Vim mit

q.

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben
gerade Ihre erste Datei mit dem Vim
erstellt:-).
Sieht das nach vielen Schritten aus?
Ja. Zuerst tut es das. Der Grund hierfür
ist, daß wir uns zunächst einmal daran
gewöhnen müssen, den Vim zu starten,
Texte zu schreiben, und das Programm
wieder zu beenden. Denken Sie daran –
dies ist nur ein unwesentlicher Teil der
Zeit, verglichen mit dem Zeitaufwand,
um den Inhalt unserer Dokumente zu
editieren.

Schauen wir uns mal an, was die
obigen Befehle tun.

edit hallo.txt oder einfacher:e hallo.txt

Das öffnet eine Datei zum editieren. Falls es eine Datei dieses Namens noch nicht gibt, wird sie in dem Moment erstellt, wenn wir sie das erste mal „speichern“.
i drücken
Damit wechselt Vim in den Einfügemodus
Tippen Sie den Text Hallo Welt.
Das ist die eigentliche Texteingabe
<ESC>-Taste drücken
Bringt den Vim zurück in den Normalmodus

write oder einfacher:w

Dies weist Vim an, den Text (der zu diesem Zeitpunkt noch im Arbeitsspeicher des Computers ist) als Datei auf die Festplatte zu schreiben. Das bedeutet, was immer wir bisher geschrieben haben, ist nun dauerhaft gespeichert.

quit oder einfacher:q um die Datei in dem „Fenster“ zu schließen, in dem wir gerade editieren. Wenn lediglich ein „Fenster“ geöffnet war, wird damit auch das Programm (also Vim) beendet (Das Konzept der Fenster besprechen wir in einem späteren Kapitel).

Versuchen Sie diesen Ablauf mehrere Male, mit unterschiedlichen Dateinamen, anderem Text, usw., damit Sie mit den grundlegenden Schritten bei der Arbeit mit Vim vertraut werden.

Beachten Sie, wenn Sie im Einfügemodus sind, zeigt Ihnen Vim in der linken unteren Ecke
– – EINFÜGEN- – . Wenn Sie sich aber im Normalmodus befinden, sehen Sie gar nichts. Das liegt daran, daß der Normalmodus, der voreingestellte Modus ist, in dem Vim läuft.

Nehmen Sie sich ruhig Zeit, um diese Informationen ‘sacken’ zu lassen, denn das ist wahrscheinlich die schwierigste Lektion, die Sie bei Vim lernen müssen. Der Rest ist einfach:)

Und – keine Angst; von einem Hilfesystem sind Sie nicht allzuweit entfernt. Tatsächlich ist es nur ein

help-Befehl entfernt! Probieren Sie mal das hier:help:edit und Sie werden sehen, wie sich die dazugehörige Beschreibung öffnet. Na los – versuchen Sie’s!

Zusammenfassung

Wir haben nun die grundlegenden Konzepte und die grundlegende Benutzung des Vim besprochen. Sehen Sie sich auch:help notation und:help keycodes an.

Verinnerlichen Sie diese Konzepte gut. Wenn Sie damit angefangen haben ‘vim-typisch’ zu denken, dann verstehen Sie die restlichen Funktionen des Vim leicht.

Vim de:Modi

Einleitung

Die erste Bekanntschaft mit Modi, hatten wir im vorhergehenden Kapitel. Jetzt wollen wir dieses Konzept im Hinblick auf die verfügbaren Modi noch weiter untersuchen, und sehen, was wir im jeweiligen Modus machen können.

Arten von Modi

Vim kennt drei Grundmodi – Normal, Einfüge, und Visuell.

Im Normalmodus können Sie Befehle ausführen
In diesem Modus startet Vim standardmäßig.
Im Einfügemodus fügen Sie Text ein, d.h. damit schreiben Sie den Text.
Mit dem Visuellen-Modus markieren Sie einen von Ihnen bestimmten Text, so daß Sie einen Befehl, eine Operation, auf genau diesen Text anwenden können.

Normalmodus

Voreingestellt, befinden Sie sich im Normalmodus. Lassen Sie uns mal sehen, was man in diesem Modus alles machen kann.

Tippen Sie:echo „hallo welt“ und drücken Sie die ‘Enter’-Taste. Nun sollten Ihnen die berühmten Worte hallo welt zurückschallen. Sie haben jetzt eben einen Vim-Befehl mit Namen:echo ausgeführt, ihm noch etwas Text mit auf den Weg gegeben, der Ihnen dann sofort ausgegeben wurde.

Tippen Sie /hallo und drücken Sie die ‘Enter’-Taste. Vim wird nach diesem Ausdruck suchen, und zu diesem Ausdruck springen, sobald er das erste mal erscheint.

Das waren gerade zwei einfache Beispiele der Art, wie sie im Normalmodus zur Verfügung stehen. In späteren Kapiteln werden wir noch viel mehr von solchen Befehlen zu sehen bekommen.

Wie Sie das Hilfesystem verwenden

Fast genauso wichtig, wie den Normalmodus zu kennen, ist es zu wissen, wie man den:help-Befehl anwendet. Das ist der Ort, an dem Sie mehr über die Befehle erfahren, die im Vim zur Verfügung stehen.

Halten Sie fest, daß es nicht nötig ist jeden Vim-Befehl zu kennen. Es ist einfach besser zu wissen, wo man sie findet, wenn man sie braucht. Schauen Sie mal das hier:help usr_toc zeigt uns das Inhaltsverzeichnis des Referenzhandbuches [toc=table of contents]. Oder sehen Sie mal hier nach:help index, um genau nach dem Thema zu suchen, das Sie gerade interessiert. Geben Sie dann z.B. ein /insert mode, um die zutreffenden Informationen, den Einfügemodus betreffend zu sehen.

Falls Sie sich diese beiden Hilfethemen anfangs nicht merken können, drücken Sie nur F1 oder geben Sie einfach:help ein.

Einfügemodus

Wenn Vim im Normalmodus hochfährt, wissen wir ja jetzt, daß man mit i in den Einfügemodus gelangt. Aber es gibt auch noch andere Möglichkeiten um vom Normalmodus in den Einfügemodus zu wechseln:

Tippen Sie:e dapping.txt
i drücken
Geben Sie den folgenden Absatz ein (mit allen Rechtschreibfehlern, wir korrigieren das später):
means being determined about being determined and being passionate about being passionate
Drücken Sie die <ESC>-Taste, um in den Normalmodus zurückzugelangen.
Geben Sie ein:w

Ach du Schreck! Sieht ganz so aus, als ob wir am Zeilenanfang ein Wort weggelassen haben, und unsere Schreibmarke steht nun aber am Zeilenende. Was machen wir denn nun?

Welche Methode wäre wohl die effektivste um an den Zeilenanfang zu kommen, und das fehlende Wort einzufügen? Nehmen wir jetzt etwa die Maus, um die Schreibmarke an den Zeilenanfang zu setzen? Oder sollten wir vielleicht mit den Pfeiltasten eine lange Reise an den Zeilenanfang unternehmen? Drücken wir die Pos1-Taste, und dann i, um wieder in den Einfügemodus zu gelangen?

Es stellt sich heraus, als ob die beste Lösung darin besteht I zu drücken (den Großbuchstaben):

Drücken Sie I
Schreiben Sie Dappin
Und mit <ESC> schalten wir wieder in den Normalmodus.

Beachten Sie, daß wir einen anderen Operator verwendet haben, um in den Einfügemodus zu gelangen, dessen besonderes Merkmal ist, daß er die Schreibmarke an den Zeilenanfang setzt und dann in den Einfügemodus schaltet.

Ganz wichtig ist auch, daß Sie in den Normalmodus zurückgehen, sobald Sie Ihre Texteingabe beendet haben. Sie profitieren davon, wenn Sie sich dies zur Angewohnheit werden lassen, weil sich der Großteil Ihrer Arbeit (also nach der Texteingabe) im Normalmodus abspielt – da findet nämlich dann das ‘Umschreiben’, Editieren, und Verbessern statt.

Jetzt sehen wir uns einmal eine weitere Variante des i-Befehls an. Die i-Taste setzt die Schreibmarke vor die aktuelle Stelle und schaltet dann in den Einfügemodus. Um die Schreibmarke hinter die aktuelle Position zu setzen, drücken Sie a (‘a’fter).

Drücken Sie a
Tippen Sie g (um das Wort „Dappin“ richtig zu ergänzen)
<ESC> drücken, um in den Normalmodus zu gelangen

Analog zur Beziehung zwischen den Operatoren i und I, ist die Beziehung zwischen den Kommandos a und A. Wenn Sie Text am Zeilenende anfügen möchten, drücken Sie den A-Operator.

Drücken Sie A
Geben Sie ein . (einen Punkt, um den Satz korrekt abzuschließen)
<ESC>- Taste drücken um in den Normalmodus zu gelangen

Um die vier Befehlsoperatoren, die wir bisher kennengelernt haben, zusammenzufassen:

Befehl Bewirkt

i fügt Text vor der Schreibmarke ein
I fügt Text am Zeilenanfang ein
a hängt Text nach der Schreibmarke an
A hängt Text am Zeilenende an

Kleine Eselsbrücke – Die Großbuchstabenbefehle erledigen auch umfangreichere (größere) Aufgaben, als die Kleinbuchstabenoperatoren.

Da wir nun im Schnellnavigieren auf der aktuellen Zeile geübt sind, sehen wir uns mal an, wie man sich zu neuen Zeilen hinbewegt. Wenn Sie eine neue Zeile eröffnen [‘o’pen] wollen, um darauf zu schreiben, drücken Sie den o-Operator.

Drücken Sie o
Tippen Sie Ich bin ein Rapper.
<ESC> drücken, um in den Normalmodus zu gelangen

Hmmm, wär schon scharf, wenn wir den neuen Satz, den wir geschrieben haben, als eigenen Absatz haben könnten.

Drücken Sie O (Großbuchstabe ‘O’)
Drücken Sie <ESC> um in den Normalmodus zurückzugelangen.

Fassen wir die beiden eben gelernten Befehlsoperatoren, nochmal zusammen:

Befehl Wirkung

o eine neue Zeile unterhalb eröffnen

O eine neue Zeile oberhalb eröffnen

Beachten Sie, daß die Großbuchstaben-, Kleinbuchstaben-Befehle, hinsichtlich der Richtung, in der sie die Zeilen eröffnen, das jeweilige Gegenteil sind.

War da gerade was falsch in dem Text, den wir eben eingegeben haben? Aah, es sollte ‘dapper’ und nicht ‘rapper’ heißen! Wir müssen einen einzelnen Buchstaben ändern. Und was ist wohl die effektivste Methode hierfür?
Wir könnten i drücken, um in den Einfügemodus zu schalten, oder um das r zu löschen, d tippen und dann wieder <ESC> drücken, um in den Einfügemodus zurückzugelangen. Aber das sind vier Einzelschritte, für so eine banale Korrektur! Gibt’s dafür was besseres? Hier können Sie den s-Operator nehmen [‘s’ubstitute].

Bewegen Sie die Schreibmarke zum Buchstaben r (oder drücken Sie einfach b um an den Wortanfang zu gelangen [b=’b’ack]
s drücken
d tippen
und mit <ESC> wieder zurück in den Einfügemodus

Na schön, das hat uns jetzt nicht wirklich viel gebracht. Aber stellen Sie sich bitte vor, Sie müssten eine solche Abfolge den ganzen Tag über, immer und immer wieder machen. So eine profane Arbeit schnellstmöglich zu erledigen, nützt uns, weil wir unsere Kraft auf schöpferische und interessantere Dinge lenken können. Wie Linus Torvalds sagt, „Es geht nicht nur darum, Dinge schneller zu erledigen, aber weil es so schnell ist, wird es Ihre Arbeitsweise dramatisch ändern.“

Also nochmal, es gibt eine Großvariante des s-Operators, mit S tauschen Sie die ganze Zeile aus, anstatt den aktuellen Buchstaben.

Drücken Sie S
Tippen Sie be a sinner
Drücken Sie <ESC> um in den Normalmodus zu gelangen.

Befehl Wirkung

s ersetzt den aktuellen Buchstaben

S ersetzt die aktuelle Zeile

Gehn wir nochmal zu unserer letzten Aktion zurück… Können wir das nicht effektiver machen, wo wir doch lediglich einen einzelnen Buchstaben austauschen wollen? Ja – können wir. Wir nehmen dazu den r-Operator [‘r’eplace].

Bewegen Sie die Schreibmarke auf den ersten Buchstaben des Wortes Sünder.
Drücken Sie r
Tippen Sie d

Gemerkt? Wir sind jetzt schon im Normalmodus, und ohne <ESC> zu drücken.

Auch für r gibt es eine Großversion, die nennt sich R, und ersetzt fortlaufende Buchstaben.

Bewegen Sie die Schreibmarke auf das ‘i’ in sinner
Drücken Sie R
Tippen Sie app (das Wort wird nun zu ‘dapper’)
Drücken Sie <ESC> um in den Normalmodus zu gelangen.

Befehl Wirkung

r den aktuellen Buchstaben ersetzen

R fortlaufende Buchstaben ersetzen

Der Text sollte nun so aussehen:

Dapping means being determined about being determined and being passionate about being passionate.

Be a dapper.

Puh! Damit haben wir vieles abgedeckt in diesem Kapitel, aber ich garantiere Ihnen, das ist der einzige, schwierigste Teil. Wenn Sie das erstmal verstanden haben, verstehen Sie Herz & Seele der Arbeitsweise des Vim, und die ganze andere Pracht und Herrlichkeit des Vim, ist dann nur noch das Sahnehäuptchen oben drauf.
Um es noch einmal zu sagen; das Verständnis über Modi, und wie das Hin- und Herschalten zwischen Modi funktioniert, ist der Schlüssel ein Vimmer zu werden. Wenn Sie also die obigen Beispiele noch nicht ganz verinnerlicht haben, lesen Sie sie ruhig nochmal, und nehmen Sie sich alle dafür notwendige Zeit. Wenn Sie mehr lesen möchten über die Einzelheiten dieser Befehle, schauen Sie sich:help inserting und:help replacing an.

Visueller Modus

Stellen Sie sich vor, Sie wollen ein paar Worte markieren, um sie durch einen völlig neuen Text zu ersetzen, den Sie schreiben wollen. Was tun Sie?
Eine Methode wäre es, mit der Maus auf den Anfang des in betracht kommenden Textes zu klicken, die linke Maustaste gedrückt zu halten, die Maus dann bis ans Ende des zu wählenden Textes zu ziehen, und die linke Maustaste wieder loszulassen. Sieht nach schrecklich viel Ablenkung aus.

Wir könnten die Entf- oder die Zurück-Taste nehmen, um alle Buchstaben zu löschen, aber das ist noch umständlicher.

Die beste Methode wäre es wohl, die Schreibmarke auf den Textanfang zu setzen, v zu drücken, um den Visuellen Modus aufzurufen, die Pfeiltasten oder jeden anderen Textbewegungsbefehl (sagen wir mal 5e drücken, um ans Ende des 5. Wortes zu kommen, gezählt von der aktuellen Position der Schreibmarke) zu benutzen, um an das Ende des relevanten Textes zu gelangen, und dann c zu drücken um den Text zu ändern [‘c’hange]. Das ist schon wirtschaftlicher.

Bei dieser speziellen Operation (dem c-Befehl), landen Sie nach Abschluß im Einfügemodus, also drücken Sie <ESC>, um in den Normalmodus zurückzugelangen.

Der v-Befehl arbeitet Buchstaben bezogen. Wollen Sie Zeilen bezogen arbeiten, nehmen Sie den Großbuchstaben V.

Zusammenfassung

Hier ist eine Zeichnung, die die Beziehung zwischen den verschiedenen Modi deutlich macht:

(Das Bild wurde mit Vim und Dr.Chip’s DrawIt Erweiterungsmodul erstellt)

Sehen Sie sich:help vim-modes-intro und:help mode-switching für die Einzelheiten der verschiedenen Modi an, bzw., wie man zwischen ihnen hin- und herschaltet.

Wenn Sie jetzt immer noch nicht überzeugt davon sind, daß das Moduskonzept von Vim für die Vielfältigkeit und Einfachheit von zentraler Bedeutung sind, lesen Sie bitte die Artikel „Why Vi“ und weshalb das
Vi-Eingabemodell die bessere Art zu editieren ist.

Vim de:Tippkompetenz

Einführung

Gerade eben haben wir gelernt, zwischen den drei grundlegenden Modi in Vim hin- und herzuschalten. Ist das nicht schwierig, sich all die Tastenkombinationen zu merken? Wie behält man sich, welcher Schlüssel für welche Operation ist? Nun, das ist die „Schlüsselfrage“. Und die Antwort darauf ist; Sie sollten sich eben nicht „erinnern“, sondern Ihre Finger sollten automatisch wissen, was zu tun ist! Es muss (buchstäblich) immer zur Hand sein.
Wie stellen wir das also an? Indem wir es uns zur Angewohnheit machen. Das Gehen wird uns Menschen auch nicht in die Wiege gelegt, aber nach ein paar Versuchen, und durch Gewohnheit, lernen wir gehen. Genauso ist es mit Vim, nur daß es weniger anstrengend ist.

Vim wurde konzipiert für Leute, die mit der Tastatur vertraut sind. Und warum? Weil wir die meiste Zeit mit dem Editieren von Aufgaben verbringen, was den bedingungslosen und ausgiebigsten Gebrauch der Tastatur mit sich bringt, und je schneller wir tippen können, umso schneller sind wir mit unserer Arbeit fertig.

Fangen wir mal mit einer grundlegenden Technik an, damit Sie sich mit der Tastatur etwas wohler fühlen.

Die Grundreihen-Technik

Setzen Sie Ihre Finger auf die Grundreihe der Tastatur, und zwar so, daß die Finger Ihrer linken Hand auf den Tasten ASDF, und die Finger Ihrer rechten Hand auf JKLÖ [→ Ö=deutsche Tastatur] liegen, wie im Bild zu sehen (Künstler unbekannt).
Das Vertrautsein Ihrer Hände in dieser Position, ist einer der wichtigsten Schritte, um die Tastatur wirklich nutzbringend einsetzen zu können. Die dahinter stehende Idee ist, daß Sie in der Lage sein sollten, jede Taste mit dem nächstgelegenen Finger anzuschlagen, und das Ihr Finger danach automatisch in die Ursprungslage zurückfindet. Das scheint zuerst schwierig, aber versuchen Sie das ein paar mal, und dann merken Sie, daß Sie so viel schneller tippen können.
Beachten Sie, daß die meisten Tastaturen auf den Tasten F und J Markierungen haben, die Ihnen dabei helfen, diese Grundposition zu finden.
Versuchen Sie jetzt mal die Alphabete A-Z mit der Grundreihen-Technik zu tippen.
Übrigens; es steht auch ein freies Tipptraining im Internet zur Verfügung, welches diese grundlegenden Schreibtechniken erklärt. Ich möchte Sie ermutigen, das nur mal für zehn Minuten auszuprobieren und kennenzulernen.

Der grafische Tastaturspickzettel des Vim

Wenn Sie wissen möchten, wie man mit dem Vim jede Taste einer nutzvollen Funktion zuordnen lässt, werfen Sie einen Blick auf diesen grafischen Tastaturspickzettel von ‘jng’.
Obwohl Sie da jede Menge Befehle aufgelistet sehen, genügt es erst einmal die grundlegenden Tasten ‘hjkl’, die den Pfeiltasten (links, rechts, oben, unten) entsprechen, zu lernen. Darüber lernen Sie dann noch mehr im nächsten Kapitel.

Zusammenfassung

Seien Sie sich darüber im Klaren, daß die Effektivität den Vim zu nutzen proportional ist, zu Ihren Fähigkeiten mit der Tastatur.

Vim de:Navigation

Einführung

Wenn Sie erstmal den Anfangstext geschrieben haben, verlangt das Editieren und Umschreiben viele Bewegungen zwischen den verschiedenen Teilen des Dokuments. Sie schreiben zum Beispiel an einer Geschichte, und plötzlich fällt Ihnen ein neuer Handlungsstrang ein, aber um den zu entwickeln, müssen Sie zu dem Teilstück zurückgehen, wo der Protagonist in die neue Stadt kommt (oder sowas in der Art)… Wie bewegen Sie sich in Ihrem Text so schnell, daß Sie Ihren Gedankengang nicht gleich wieder verlieren?

Hier sind ein paar Beispiele, die die Schnelligkeit des Vim demonstrieren sollen.

Die Schreibmarke zum nächsten Wort bewegen? Drücken Sie w.
Zum nächsten Absatz gehen? Drücken Sie }.
Zum dritten Erscheinen des Buchstabens ‘h’ gehen? Drücken Sie 3fh.
35 Zeilen nach unten gehen? Drücken Sie 35j.
Wollen Sie nach einer der obigen Bewegungen, wieder zur Ausgangsposition? Drücken Sie ctrl-o.
Lust, zu lernen, wie das alles funktioniert? Tauchen wir ab.

Zunächst öffnen (erstellen) Sie eine Datei mit Namen chandrayaan.txt und geben den folgenden Text ein (aus der Wikipedia): Chandrayaan-1 ist Indiens erste Mondmission. Initiiert von der Nationalen Indischen Raumfahrtagentur, der ISRO (Indian Space Research Organisation). Die unbemannte Monderforschungsmission umfasst einen Mondumkreiser und einen Stoßkörper. Der Raumflugkörper wurde durch eine modifizierte Version der PSLV XL am 22. Oktober 2008 vom Satish Dhawan Raumfahrtzentrum, Sriharikota, Andrah Pradesh um 6:23 Uhr IST (00:52 UTC) hochgeschossen. Der Raumflugkörper wurde erfolgreich in die Mondumlaufbahn am 8.November 2008 gebracht. Die Mondmesssonde wurde erfolgreich am Südpol des Mondes um 20:31 Uhr, am 14. November 2008 abgesetzt.
Der ferngesteuerte Satellit hatte zum Startzeitpunkt eine Masse von 1,380 kg (3,042 lb) und 675 kg (1,488 lb) in der Mondumlaufbahn, und trägt hochauflösende Gerätschaften für den sichtbaren Bereich (Infrarotbereich), und für harte und weiche Röntgenstrahlungsfrequenzen. Über einen Zeitabschnitt von zwei Jahren, ist beabsichtigt die Mondoberfläche zu vermessen, um eine vollständige Karte seiner chemischen Eigenschaften und eine dreidimensionale Topografie anzufertigen. Die Polregionen sind dabei von besonderem Interesse, da sie möglicherweise Eis enthalten. Die Mondmission befördert fünf ISRO-Ladungen und sechs Ladungen aus anderen internationalen Raumfahrtagenturen einschließlich der NASA, ESA, und der bulgarischen Raumfahrtagentur, die kostenlos transportiert wurden.

Die Schreibmarke bewegen nach Vim-Art

Die grundlegendsten Tasten, die Sie benutzen sollten sind ‘hjkl’. Diese vier Tasten entsprechen jeweils den Pfeiltasten links, runter, hoch, rechts. Beachten Sie, daß sich diese Tasten bereits unter den Fingern Ihrer rechten Hand befinden, wenn Sie die Hand schon in der Grundhaltung haben.

Aber warum denn die Pfeiltasten nicht direkt benutzen? Das Problem hierbei ist, daß sie in einem eigenen Bereich der Tastatur untergebracht sind, und das würde wieder eine Handbewegung erforderlich machen. Dann könnten Sie auch gleich wieder die Maus nehmen.

Halten Sie fest, die Finger Ihrer rechten Hand sollten sich immer auf den Tasten jklö befinden (und der Daumen auf der Leertaste). Jetzt wollen wir die vier Tasten mal kennenlernen.

h,j,k,l anstatt der Pfeiltasten benutzen

h Sie müssen Ihren Zeigefinger nach links ausstrecken, (der ist auf ‘j’) um ‘h’ zu drücken. Dies ist die am weitesten links liegende Taste, gibt also an, daß es nach links geht.

j Das fallende ‘j’, weist die Richtung nach unten.

k Das nach oben weisende ‘k’ heißt, es geht nach oben.

l Der am weitesten rechts stehende Buchstabe ‘l’ signalisiert, es geht nach rechts.

Beachten Sie, daß wir die Operation wiederholen können, indem wir eine Zahl davor setzen. Zum Beispiel,
2j wird den Befehl ‘j’ zweimal ausführen.

Öffnen Sie nun die chandrayaan.txt-Datei und probieren Sie diese Tasten aus:

Setzen Sie Ihre Schreibmarke auf das erste ‘C’ des Dokuments
Geben Sie 2j ein und die aktuelle lange Zeile und die Leerzeile sollte übersprungen werden, und Sie sollten nun auf der zweiten Zeile, d.h. den zweiten Absatz gelangt sein.
Geben Sie 2k ein, um an Ihren Ausgangspunkt zurückzukehren. Sie können aber auch ctrl-o drücken, um zurückzuspringen.
Geben Sie 5l ein, um 5 Zeichen nach rechts zu gehen.
Geben Sie 5h ein, um 5 Zeichen nach links zu gehen, oder Sie drücken ctrl-o.

Machen Sie es sich zur Angewohnheit die Tasten ‘hjkl’ anstatt der Pfeiltasten zu benutzen. Nach ein paar Versuchen werden Sie gemerkt haben, wieviel schneller Sie mit diesen Tasten sein können.

Es gibt, in dieser Hinsicht, noch mehr einfache Tasten, die die folgenden Spezialbewegungen ersetzen. All dies dient dazu, Handbewegungen zu reduzieren. In diesem besonderen Fall neigen die Leute dazu nach diesen Spezialtasten auf die Jagd zu gehen, aber das können wir alles weglassen.

Herkömmlich Vim

‘Pos1’-Taste springt zum Zeilenanfang ^-Taste (denken Sie an ‘verankert am Start’)

‘Ende’-Taste springt zum Zeilenende $-Taste (denken Sie an ‘Der Dollar stoppt hier’)

‘Bild hoch’-Taste, eine Seite nach oben ctrl-b das bedeutet, eine Seite zurück (backward)

‘Bild runter’-Taste, eine Seite nach unten ctrl-f das bedeutet, eine Seite weiter (forward)

Wenn Sie die Zeilennummer ganz genau kennen, zu der Sie springen möchten, sagen wir mal Zeile 50, tippen Sie 50G und Vim springt direkt zur Zeile 50. Wenn keine Nummer angegeben wurde, kommen Sie mit G zur letzten Zeile Ihres Dokumentes. Wie kommen Sie an den Anfang Ihrer Datei? Einfach 1G tippen. Sehen Sie, was man mit einer einzigen Taste alles erreichen kann?

Setzen Sie die Schreibmarke auf die erste Zeile, indem Sie 1G eingeben.
20 Buchstaben nach rechts, indem Sie 20l eingeben.
Zurückgehen zum ersten Buchstaben mit ^.
Mit $ zum letzten Buchstaben springen.
Geben Sie G ein, um zur letzten Zeile zu gelangen.

Was ist, wenn Sie sich in die Mitte des Textes bewegen wollen, der gerade Ihren Bildschirm füllt?

Geben Sie H ein, umso ‘h’och wie möglich zu springen (erste Zeile des Bildschirms)
Geben Sie M ein, um in die ‘M’itte zu springen
Geben Sie L ein, um so tief (‘l’ow) wie möglich zu springen (letzte Bildschirmzeile)

Es kann Ihnen nicht entgangen sein, welchen Nachdruck wir auf das Blindschreiben gelegt haben, und daß Sie mit Ihren Händen die Grundhaltung noch nie verlassen mussten. Das ist eine gute Sache.

Worte, Sätze, Absätze
Wir haben gesehen, wie man navigiert, bezogen auf Buchstaben und Zeilen. Aber wir neigen dazu unseren Text aus Wörtern bestehend zu betrachten, und wie wir diese Wörter zusammensetzen – Sätze, Absätze, Abschnitte, usw. Warum also, sollte man solche Textteile nicht als “Textobjekte” sehen?

Nehmen wir mal die ersten paar Worte unseres Beispieltextes:

Die Polregionen sind dabei von besonderem Interesse, da sie möglicherweise Eis enthalten.

Zuerst setzen Sie die Schreibmarke auf den ersten Buchstaben durch Drücken von ^.

[D]ie Polregionen sind dabei von besonderem Interesse, da sie möglicherweise Eis enthalten.

Wir benutzen jetzt eckige Klammern, um die aktuelle Schreibmarkeposition hervorzuheben.

Wollen Sie zum nächsten ‘W’ort? Drücken Sie w. Die Schreibmarke sollte nun auf dem ‘P’ von ‘P’olregionen sein.

Die [P]olregionen sind dabei von besonderem Interesse, da sie möglicherweise Eis enthalten.

Wie wärs, wenn Sie jetzt mal 2 Wörter weiterspringen? Fügen Sie einfach das Zählpräfix für ‘w’ hinzu, also: 2w.

Die Polregionen sind [d]abei von besonderem Interesse, da sie möglicherweise Eis enthalten.

Ähnlich verhält es sich, wenn Sie sich ans ‘E’nde des aktuellen Wortes bewegen möchten. Drücken Sie e.

Die Polregionen sind dabe[i] von besonderem Interesse, da sie möglicherweise Eis enthalten.

Um ein Wort zurückzuspringen, drücken Sie b [b=backward]. Mit einem Zähler davor, 2b, springen Sie 2 Worte zurück.

Die Polregionen [s]ind dabei von besonderem Interesse, da sie möglicherweise Eis enthalten.

Für Details, sehen Sie sich auch:help word-motions an.

Wir haben gesehen, wie man buchstabenweise und wortweise navigieren kann, jetzt gehen wir weiter zu Sätzen.

[C]handrayaan-1 ist Indiens erste Mondmission, initiiert von der Nationalen Indischen Raumfahrtagentur, der ISRO (Indian Space Research Organisation). Die unbemannte Monderforschungsmission umfasst einen Mondumkreiser und einen Stoßkörper. Der Raumflugkörper wurde durch eine modifizierte Version der PSLV XL am 22. Oktober 2008 vom Satish Dhawan Raumfahrtzentrum, Sriharikota, Andrah Pradesh um 6:23 Uhr IST (00:52 UTC) hochgeschossen. Der Raumflugkörper wurde erfolgreich in die Mondumlaufbahn am 8. November 2008 gebracht. Die Mondmesssonde wurde erfolgreich am Südpol des Mondes um 20:31 Uhr, am 14. November 2008 abgesetzt.

Setzen Sie die Schreibmarke auf den ersten Buchstaben (^).

Um zum nächsten Satz zu springen, drücken Sie ).

Chandrayaan-1 ist Indiens erste Mondmission, initiiert von der Nationalen Indischen Raumfahrtagentur, der ISRO (Indian Space Research Organisation). [D]ie unbemannte Monderforschungsmission umfasst einen Mondumkreiser und einen Stoßkörper. Der Raumflugkörper wurde durch eine modifizierte Version der PSLV XL am 22. Oktober 2008 vom Satish Dhawan Raumfahrtzentrum, Sriharikota, Andrah Pradesh um 6:23 Uhr IST (00:52 UTC) hochgeschossen. Der Raumflugkörper wurde erfolgreich in die Mondumlaufbahn am 8. November 2008 gebracht. Die Mondmesssonde wurde erfolgreich am Südpol des Mondes um 20:31 Uhr, am 14. November 2008 abgesetzt.

Wie cool ist das denn?

Um zum vorhergehenden Satz zu springen, drücken Sie (.

Na los, probieren Sie es aus, und erfahren Sie selbst, wie schnell Sie damit navigieren können. Nochmal, Sie können einen Zähler voranstellen, wie 3), um 3 Sätze weiterzuspringen.

Jetzt nehmen Sie mal den ganzen Text, und versuchen Sie sich absatzweise zu bewegen. Drücken Sie } um zum nächsten und {, um zum vorherigen Absatz zu springen.

Beachten Sie, daß die ‘größeren’ Klammern auf die größeren Textobjekte angewandt werden. Wenn Ihnen dies eh schon aufgefallen ist, na dann Herzlichen Glückwunsch, damit denken Sie nämlich bereits wie ein Gewinner, oder besser: wie ein Vimmer.

Nochmal: versuchen Sie erst gar nicht, sich diese Operatoren zu merken, versuchen Sie es, sich derart zur Gewohnheit zu machen, daß Sie diese Tasten ganz automatisch verwenden.

Für Details, sehen Sie sich auch:help cursor-motions an.

Setzen Sie eine Marke

Sie schreiben einen Text, aber plötzlich fällt Ihnen ein, daß Sie noch einen damit verbundenen Abschnitt im selben Dokument noch auf den neuesten Stand bringen müssen, aber Sie wollen Ihrer aktuellen Position nicht verlustig gehen, weil Sie später genau an dieser Stelle weitermachen wollen. Was tun Sie jetzt?

Normalerweise würde dies bedeuten, zu diesem Abschnitt zu fahren, ihn auf den neuesten Stand bringen, und dann zum Ausgangspunkt zurückzufahren. Alles ein bisschen viel Aufwand, und abgesehen davon neigen wir dazu zu vergessen, von wo wir gekommen sind.

Mit Vim können wir das alles ein bisschen intelligenter anstellen. Bewegen Sie die Schreibmarke zur 3. Zeile des folgenden Textes (die Worte von John Lennon). Verwenden Sie ma, um eine Markierung mit dem Namen ‘a’ zu erstellen. Setzen Sie die Schreibmarke hin, wo immer Sie wollen, z.B. 4j.

Bin ganz gespannt auf meine nächst Enttäuschung. –Ashleigh Brilliant
Jedermanns Gedächtnis ist sein privates Schrifttum. –Aldous Huxley
Leben ist das, was mit dir gerade passiert, während du damit beschäftigt bist andere Pläne zu schmieden. –John Lennon
Das Leben ist wirklich einfach, aber wir bestehen darauf es kompliziert zu machen. –Konfuzius
Verweile nicht in der Vergangenheit, träume nicht von der Zukunft, fokussiere den Geist auf den gegenwärtigen Augenblick. –Buddha
Je mehr Entscheidungen man gezwungen ist alleine zu treffen, desto mehr gewahr wird man sich seiner Freiheit etwas auszuwählen. –Thornton Wilder

Drücken Sie ‘a (einfaches Gänsefüsschen gefolgt vom Namen der Markierung), und – bitte sehr – schon springt Vim (zurück) zu der markierten Zeile.

Sie können hierfür jedes Alphabet nehmen (a-z A-Z), um eine Markierung zu kennzeichnen, was bedeutet, daß Sie bis zu 52 Markierungen für jede Datei vergeben können.

Herumspringen
Mit den verschiedenen Bewegungsbefehlen, die wir erlernt haben, wollen wir oft zum vorhergehenden, oder zum nächsten Ort nach einem Bewegungsbefehl springen. Um dies zu tun, drücken Sie einfach ctrl-o um zur vorhergehenden Position, und ctrl-i, um wieder vorwärts, zur nächsten Position zu springen.

Textteile

Es gibt zahlreiche Wege, Textobjekte im Vim zu definieren, um sie anschließend einem Befehl zu übergeben. Sie wollen z.B. einen Textteil sichtbar selektieren und anschließend alle Großbuchstaben in Kleinbuchstaben, bzw. umgekehrt, mit dem ~ Operator (Tildezeichen) umwandeln.

Öffnen Sie die dapping.txt-Datei, die wir in vorhergehenden Kapiteln erstellt haben. Benutzen Sie die zahlreichen Tastaturbefehle, um auf den ersten Buchstaben des Wortes ‘dapper’ im zweiten Absatz zu springen. Tipp: versuchen Sie }, j, w.

Dapping means being determined about being determined and being passionate about being passionate.
Be a dapper.

Drücken Sie v, um in den visuellen Modus zu gelangen, und tippen Sie ap, um ‘a’ ‘p’aragraph (Absatz) zu selektieren. Drücken Sie ~, um die Groß- / Kleinbuchstaben zu verkehren. Wenn Sie die Selektion aufheben wollen, drücken Sie einfach <ESC>.

Dapping means being determined about being determined and being passionate about being passionate.
bE A DAPPER.

Andere Textobjektgedächtniskürzel sind aw, was ‘a’ ‘w’ord bedeutet, a” heißt eine in Anführungsstriche gesetzte Zeichenfolge (wie “Dies ist eine in Anführungsstriche gesetzte Zeichenfolge”), ab bedeutet ‘a’ ‘b’lock, was wiederum heißt, alles innerhalb eines Klammernpaares, usw.

Sehen Sie sich hierzu auch:help object-motions und:help text-objects für nähere Einzelheiten an.

Zusammenfassung

Wir haben die mannigfachen Möglichkeiten gesehen, die uns Vim bereitstellt, um uns innerhalb eines Textes zu bewegen (navigieren). Es ist nicht nötig, sich jeden einzelnen dieser Navigationsbefehle im Kopf zu behalten, vielmehr sollten Sie sich diese Befehle angewöhnen, wann immer Sie die Gelegenheit dazu haben, speziell die Befehle, die für Sie am wichtigsten sind. Und wenn Sie sich daran gewöhnt haben, werden auch die Handbewegungen weniger, Sie werden schneller, und letztendlich verbringen Sie mehr Zeit damit, darüber nachzudenken, was Sie gerade schreiben, als darüber, welches Programm Sie zum Schreiben nutzen.

Sehen Sie sich hierzu:help various-motions als auch:help motion für interessantere Bewegungsarten an.

Vim de:Hilfe

Einführung
Vim de:Hilfe

Einführung

Vim kennt eine solche Fülle von Befehlen, Tastaturkürzel, Zwischenspeicher, usw. Es ist unmöglich sich daran zu erinnern, wie die alle funktionieren. Tatsächlich ist es nicht mal nützlich, alle zu kennen. Idealerweise wissen Sie, wo Sie nach einer bestimmten Funktion in Vim zu suchen haben, wann immer Sie sie brauchen.

Sie möchten es z.B. vermeiden, jedesmal einen langen Namen tippen zu müssen, und dann fällt Ihnen siedendheiß ein, daß es eine Abkürzungsfunktion in Vim gibt, die Ihnen hilft genau dieses Problem zu lösen, aber Sie wissen nicht mehr, wie die Funktion angewandt wird. Was tun Sie?

Jetzt schauen wir uns mal die verschiedenen Möglichkeiten an, Hilfe zu finden, wie man Vim benutzen kann.

Der:help-Befehl

Die erste und wichtigste Anlaufstelle, zu versuchen, Hilfe zu finden, ist die programmimmanente Dokumentation, und Vim besitzt eine der bestverständlichsten Benutzerhandbücher, die ich je gesehen habe.

In unserem Fall, tippen Sie einfach:help abbreviation und Sie werden zur Hilfe für Abkürzungen geführt, und hier können sie nun lesen, wie Sie die:ab und:iab-Befehle verwenden.

Manchmal ist es genau so einfach, wie eben. Wenn Sie nicht wissen wonach Sie suchen, dann geben Sie einfach:help user-manual ein und blättern sich durch die Inhaltsliste des gesamten Benutzerhandbuches, und lesen das Kapitel, von dem Sie glauben, daß es Sie der Lösung Ihres Problems, an dem Sie gerade arbeiten, am nächsten bringt.

Wie man das:help topic [Thema] liest

Nehmen wir mal einen Textauszug von:help abbriviate:

Beachten Sie, daß es einen festgelegten Standard bezüglich des Vim-Hilfesystems gibt, um es uns leicht zu machen, genau die Teile herauszufinden, die wir benötigen, anstatt zu versuchen, den Befehl komplett zu verstehen.

Die erste Zeile erklärt die Schreibweise, d.h., wie der Befehl anzuwenden ist.

Die eckigen Klammern in:ab[breviate] weisen darauf hin, daß der letzte Teil des vollen Names beliebig ist. Sie müssen mindestens:ab eingeben, damit Vim den Befehl als solchen erkennen kann. Sie können aber auch:abb oder:abbr oder:abbre usw. verwenden, bis zum vollen Namen:abbreviate. Die meisten Leute neigen zur kürzest möglichen Form.

Die eckigen Klammern in [<expr>] weisen, auch hier, darauf hin, daß ‘expression’ wahlfrei ist.

Die geschweiften Klammern in {lhs} {rhs} besagen, daß es sich hier um Platzhalter für aktuell einzufügende Argumente handelt. Die Namen sind Abkürzungen für ‘linker Hand’ bzw. ‘rechter Hand’ [left hand side / right hand side].

Was auf die erste Zeile folgt, ist ein eingerückter Absatz, der kurz erklärt, was dieser Befehl tut.

Beachten Sie, den zweiten Absatz, der Sie auf weitere Informationen hinweist. Sie können die Schreibmarke auf den Text zwischen den beiden Pipe-Symbolen [ | ] setzen und dann ctrl-] drücken, um dem “Link” des zugeordneten:help topic [Hilfethemas] zu folgen. Zurück gelangen Sie mit ctrl-o.

Das:hilfeallgemeinerregulärerausdruckanzeige-Kommando
Ok – das war jetzt kein Übersetzungsgeniestreich. Tatsächlich steht ‘grep’ aber für general regular expression print (also ‘Anzeige’ /Ausgabe eines allgemeinen, regulären Ausdrucks).:helpgrep ist demzufolge eine Befehlskombination von help & grep.

Wenn Sie den Namen des Themas nicht kennen, dann können Sie das ganze Dokument nach einem Satz durchsuchen, mit Hilfe von:helpgrep. Angenommen Sie möchten wissen, wie Sie nach dem Beginn eines Wortes zu suchen haben, tippen Sie einfach:helpgrep beginning of a word. Sie können:cnext und:cprev nutzen, um zum nächsten/vorhergehenden Teil der Dokumentation zu springen, wo dieser Satz auftaucht. Um eine komplette Liste zu sehen, wo der Satz jeweils auftaucht, nehmen Sie:clist.

Schnelle Hilfe

Erstellen Sie eine Datei (z.B. mit dem Namen quickhelp) mit Vim, und geben Sie den folgenden Text ein.

Verlassen Sie den Einfügemodus mit ESC und geben Sie die gleiche Zeile im Befehlsmodus nochmal ein.

Setzen Sie nun die Schreibmarke irgendwo auf das Wort keywordprg und drücken Sie einfach K. Sofort gelangen Sie zur Hilfe für dieses Wort. Dieses Tastaturkürzel verhindert, daß Sie:help keywordprg tippen müssen.

Internetforum und IRC [Internet Relay Chat]

Sollten Sie immer noch nicht in der Lage sein, herauszufinden, was Sie tun wollen, dann wird das nächstbeste wohl sein, andere Vim-Benutzer zu kontaktieren um Ihnen auszuhelfen. Keine Bange, das ist ganz einfach, und die Hilfsbereitschaft anderer ‘Vimmer’ ist erstaunlich.

Suchen Sie in einem ersten Schritt nach der Vim-Mailingliste, um herauszufinden, ob jemand Ihre Frage bereits beantwortet hat. Gehen Sie auf die Vim Gruppen Such-Seite, und geben Sie die Schlüsselwörter Ihrer Frage ein. Meistens werden viele allgemeine Fragen bereits beantwortet sein, da dies so eine hochfrequentierte Mailingliste ist, d.h. viele, viele Leute stellen in dieser Gruppe Fragen und geben Antworten.

Wenn Sie keine passende Antwort finden, dann besuchen Sie das Vim IRC-Forum. Öffnen Sie eine IRC-Anwendung wie z.B. XChat (gibt’s für Windows, Linux, BSD) oder Colloguy (für Mac OS X), verbinden Sie sich mit dem “FreeNode”-Netzwerk, betreten den #vim Kanal, stellen manierlich Ihre Frage, und warten dann, bis jemand antwortet. Meistens wird jemand innerhalb von Minuten antworten.

Wenn niemand Ihre Frage beantwortet, sind wahrscheinlich alle gerade beschäftigt. Dann stellen Sie Ihre Frage zu einem späteren Zeitpunkt nochmals oder formen die Frage so um, daß es anderen leicht fällt Ihnen zu helfen. Ansonsten hinterlassen Sie eine Nachricht in der oben erwähnten Mailingliste.

Zusammenfassung

Es gibt eine Fülle von Informationen, wie sich die Dinge bei der Benutzung des Vim erledigen lassen, und viele Vimmer helfen Ihnen dabei auch gerne. Die Vim-Gemeinschaft ist eine der größten Stärken des Vim-Editors. Nutzen Sie also die bestehenden Hilfsquellen weidlich, und treten auch Sie dieser Gemeinschaft bei.

Wahres Entzücken liegt eher im Herausfinden als im Wissen. –Isaac Asimov

Externe Links
[1] http:/ / tech. groups. yahoo. com/ group/ vim/ msearch_adv
[2] http:/ / www. silverex. org/ download/
[3] http:/ / colloquy. info/

Source: http:/ / www. swaroopch. com/ mediawiki/ index. php? title=Vim_
en:Help&oldid=1229
Principal Authors: Swaroop

Vim de:Grundlagen des Bearbeitens von Dateien [Editing]

Einführung

Jetzt lernen wir mal die grundlegenden Editierungsbefehle in Vim für das Lesen und Schreiben von Dateien, Herausschneiden/Kopieren/Einfügen/Rückgängig machen/das *Rückgängig machen des Rückgängig machens und Suchen. (*Wenn jemand einen besseren Vorschlag für “undo/redo” hat, kann er sich ja bei mir melden – Der Übersetzer)

Lesen und Schreiben von Dateien

Zwischenspeicher

Wenn Sie eine Datei bearbeiten, bringt Vim den Textinhalt der Datei von der Festplatte in den Arbeitsspeicher des Computers. Dies bedeutet das eine Kopie der Datei im Speicher des Rechners angelegt wird, und jegliche Änderungen die Sie vornehmen, auch im Arbeitsspeicher des Computers vollzogen, und Ihnen unmittelbar angezeigt werden. Nachdem Sie die Datei bearbeitet haben, können Sie sie abspeichern, was bedeutet, dass Vim den im Arbeitsspeicher befindlichen Text in die Datei auf der Festplatte zurückschreibt. Der Arbeitsspeicher des Rechners, der hier temporär genutzt wird, wird als Zwischenspeicher bezeichnet [“buffer”]. Es ist dieses nämliche Konzept, das uns zwingt Dateien sämtlicher Editoren oder Textverarbeitungssysteme mit denen wir arbeiten zu “Speichern”.

Öffnen Sie Vim, schreiben Sie die Worte Hallo Welt und speichern Sie es als hallo.txt ab. Eine kleine Erinnerungshilfe, wie man dies tut, gibt’s im Kapitel ‘Erste Schritte’.

Auslagern

Nun werden Sie bemerkt haben, daß im selben Verzeichnis eine weitere Datei erstellt wurde, die sowas wie .hallo.txt.swp heißt. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um den exakten Namen der Datei herauszufinden:

Was ist das denn für eine Datei?